image

main
back

projekte | kampagnen
Themenbereich: Haie auf den Malediven
Themenbereich: RSEC - Riffprojekte
Themenbereich: Arbeiten am RSEC
Themenbereich: Projekte auf den Seychellen
Themenbereich: mare-mundi.eu
Themenbereich: Natur-Menschen-Abenteuer
Themenbereich: Rückkehr der Wildtiere

Themenbereich: Schützt die Haie!

Themenbereich: Schützt die Delphine!

Themenbereich: Schützt das Korallenriff!

Themenbereich: Ludwig Salvator
Buchprojekte
Kampagnen

 

 

Themenbereich "Haie auf den Malediven"

Gibt es eine Zukunft für die Haie der Malediven?
Am 1. März 2009 startet unsere 14-tägige Maledivenexpedition. In dieser Zeit wollen wir möglichst viele Daten zum Zustand der Riffe sammeln und uns ein Bild von der aktuellen Situation der Haie rund um die Malediven machen. Eine kurze TV-Dokumentation für den ORF soll entstehen. Nachdem die Vernichtung der Haipopulationen durch Überfischung und Finning unerträgliche Ausmaße erreicht hat, gibt es mit dem Wechsel an der Spitze des Staates leise Hoffnung auf Besserung. Ein intensives Interesse (oder Druck) der Weltöffentlichkeit und der Medien kann helfen. Wenn Sie unsere Kampagne zum Schutz der Haie auf den Malediven unterstützen wollen, wenden Sie sich bitte an Dr. Robert Hofrichter mittelmeer@aon.at.

 

Themenbereich "RSEC - Riffprojekte"

RSEC bereitet ein Forschungs- und Korallenriff-Schutzprojekt am Roten Meer vor.
2009 startet das RSEC in Kooperation mit der HEPCA ein Projekt zum Thema Korallenzucht bzw. “Korallengärtnerei” und Anlage von künstlichen Riffstrukturen. Das RSEC ist sowohl an Kontakten zu Fachkollegen interessiert, die Erfahrungen mit ähnlichen Projekten haben, an Studenten, die im Rahmen ihrer Diplomarbeit oder Dissertation am Projekt teilnehmen können, an erfahrenen Tauchern, die in ihrer Freizeit durch einer sinnvollen Tätigkeit für den Meeresschutz nachgehen wollen und nicht zuletzt an Paten und Sponsoren, die unsere Aktivität unterstützen wollen. Bereits für 1.000,- EUR kann eine kleine künstliche Riffstruktur aufgestellt werden, die wichtige Erkenntnisse und Aufschlüsse bringt. Wenn Sie unser Projekt zum Schutz der Korallenriffe am Roten Meer unterstützen wollen, wenden Sie sich bitte an Mag. Pierre Madl pierre.madl@sbg.ac.at.

RSEC: Dahab Reef Monitoring & Reef Conservation 2009 – jetzt anmelden!
1.8. - 12. 9. 2009

Die Riffe rund um Dahab – und nicht nur dort, sondern überall am Roten Meer – sind durch den enormen Anstieg des Tourismus und der Taucherei einem enormen Druck ausgesetzt. Das RSEC kümmert sich unter der Leitung des Riffexperten Christian Alter seit Jahren um den Zustand der Riffe und um den Negativeinfluss des Tauchtourismus. Auch 2009 wird die bereits traditionelle Riffstudie Dahab Reef Monitoring durchgeführt. Melde Dich als Student oder erfahrener Taucher bei uns – auch Du kannst so einen kleinen Teil dazu beitragen, dass die Wunderwelt der Korallen für künftife Generationen erhalten bleibt! office.dahab@redsea-ec.org, rsec-office-dahab (skype) oder +20-16-3921264.

 

Themenbereich "Arbeiten am RSEC"

Diplomanden, Volontäre und andere freiwillige Unterstützer für unsere RSEC-Feldstationen am Roten Meer (Dahab und El Quseir) gesucht!
Die Feldstationen des RSEC am Roten Meer – in Dahab und in El Quseir – haben sich 2008 sehr positiv entwickelt (unter http://www.fnz.at/fnz/forum/phpBB2/viewforum.php?f=29 finden sich viele schöne Fotoberichte über unsere Aktivitäten). Mit unseren Kooperationspartnern SUBEX, Sinai Divers und HEPCA haben wir gute Fortschritte erzielt. Da diese positive Entwicklung unvermindert weiter geht und sich noch steigern soll, haben wir für die kommenden Monate einen steigenden Bedarf an Biologen, Diplomanden, Doktoranden, freiwilligen Helfern und Volontären. Meldet Euch bei Dr. Robert Hofrichter mittelmeer@aon.at., wir freuen uns über jeden Kontakt. Siehe auch http://www.fnz.at/fnz/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=3125

 

Themenbereich "Projekte auf den Seychellen"

Die ersten Diplomarbeiten und andere Schutz- und Forschungsprojekte an der mare-mundi Feldstation Seychellen starten 2009. Helfen Sie uns bitte!
Die Themen sind vielfältig – zwischen den Fröschen im Nebelwald bis zur Unterwasserwelt, deren Korallen vor zehn Jahren durch ein enormes El Nino-Phänomen zerstört worden sind. Aquatische und terrestrische Biologie und Ökologie stehen ab sofort auf unserem Programm. Ein kleines Team von Studenten hat sich bereits in Salzburg formiert. Informiere Dich bei Dr. Robert Hofrichter mittelmeer@aon.at.

Reef Check-Expedition Seychellen 2009

Reef Check-Expedition Seychellen September 2009 in Kooperation von Reef Check, RSEC und mare-mundi

... 10 Jahre nach dem großen Korallensterben ...

19. September bis 3. Oktober 2009

Besondere Seychellentour als "Reef Check-Expedition" in Begleitung der Medien (Presse, TV) mit meeresbiologischen und riffökologischen Schwerpunkten und einer Studie zum Zustand der Riffe und der Korallen rund um die Hauptinseln der granitischen Seychellen (Link) . In Kooperation mit dem RSEC www.redsea-ec.org und Reef Check www.reefcheck.de, geführt von Dr. Robert Hofrichter und den Korallenexperten und Reef Check-Spezialisten Dipl.-Biol. Christian Alter und Dipl.-Biol. Holger Anlauf.
Für diese Expedition suchen wir noch erfahrene Taucher und Biologen (oder erfahrene Hobbybiologen), die uns als freiwillige Unterstützer bei der Arbeit unterstützen könnten.
An der Studie kann man sich auch als Schnorchler beteiligen. Teilnehmen können Biologen und andere Naturwissenschaftler, erfahrene Taucher, Studenten und Naturfreunde (unabhängig vom Alter), die ein ernsthaftes Interesse an der Natur haben.
Mit Ihrer Hilfe können wir mehr erreichen! Helfen Sie uns bitte dieses wichtige Projekt umzusetzen. Wenden Sie sich an Dr. Robert Hofrichter mittelmeer@aon.at.

 

Quo vadis Haie der Seychellen? Wir wollen eine Verbesserung der Situation der Haie erreichen! Helfen Sie uns dabei!
Mit einem “offenen Brief” an die Behörden der Seychellen macht mare-mundi.eu auf die schwindenden Haibestände in den Gewässern der Seychellen und auf das immer noch praktizierte Finning aufmerksam (Link).

… Our NGO, mare-mundi.eu (www.mare-mundi.eu) is actively campaigning for the protection of the oceans, at the Mediterranean, at the Red Sea and also at the Islands of the Seychelles. Over a period of 10 years our organisation has performed nature excursions for ecologically and nature-interested people to the Islands of the Seychelles.
The Seychelles are well known for their numerous conservation efforts. Over the years we have observed certain negative tendencies and developments in the island’s ecology with higher frequencies causing growing concern.
We would like to share these oberservations with you and ask for more information of the present status of shark conservation. If you have addressed the issues in any conservation project we would also welcome this additional information in order to update our intensive public promotion activities, accordingly …

Helfen Sie uns mehr für die Haie in den Gewässern der Seychellen zu tun. Durch gezielte Informationskampagnen, intensive Aufklärung der Fischer und Einheimischen generell und Untersuchungen zur Erfassung der Haibestände will mare-mundi.eu Verbesserungen erreichen. Wie schnell und wie gut dies gelingt, hängt auch von Ihrer Hilfe ab, denn ohne Ihre Hilfe sind wir auch hilflos. Wenden Sie sich bitte an Dr. Robert Hofrichter mittelmeer@aon.at.

 

Aufklärungskampagne: Verhalten von Touristen und Einheimischen in den Marine Parks der Seychellen!
Wir zerstören was wir lieben – oft nur aus Unwissenheit! So auch in den an und für sich zumindest theoretisch geschützten Marine Parks der Seychellen (Link). Doch die Praxis sieht anders aus: Man kassiert zwar von den Besuchern für die so genannten "Marine Parks" Eintrittsgebühren, die diesen Namen nicht verdienen, damit hört aber die Aktivität der Marine Park - Verwaltung auch schon auf. Es gibt überhaupt keine Aufklärung, keine Kontrolle, keinerlei Hinweisschilder oder eine Verpflichtung der Bootsbetreiber ihre Gäste aufzuklären und zu beaufsichtigen. Es ist katastrophal, welches Verhalten von Touristen und auch Einheimischen man dort täglich beobachten kann. Auf diese Art können sich die zarten, jungen Korallenstöcke nie zu schönen Riffen entwickeln, die es vor dem jahr 1997/1998 auf den Seychellen gegeben hat. mare-mundi.eu startet eine Kampagne, die konkrete Verbesserungen bewirken soll. Unterstützen Sie bitte unsere Kampagne zum Schutz der Korallenriffe auf den Seychellen! Wenden Sie sich an Dr. Robert Hofrichter mittelmeer@aon.at.

 

Studie & Projekt: Kann der Lebensraumverlust auf der Seychelleninsel La Digue gestoppt werden?
Wir zerstören was wir lieben – das trifft auch auf die bei Touristen besonders beliebte Seychelleninsel La Digue zu (Link). Die wachsende örtliche Bevölkerung, der wachsende Tourismus, der enorme Bauboom, immer mehr Autos, ungeklärte Umweltfragen – all das führt dazu, dass der Lebensraum des endemischen und kritisch bedrohten Paradies-Fliegenschnäppers (Terpsiphone corvina) immer weiter eingeengt wird und die Insel zugleich ihren ursprünglichen Charme verliert. Wie lange kann diese Entwicklung so weiter gehen, ohne dass der geschützte Vogel seinen Lebensraum verliert – und zugleich die beliebte Insel ihren Reiz? Gibt es realistische und ökologische Raumplanungs-Konzepte, die eine nachhaltige und konrollierte Entwicklung der Insel La Digue ermöglichen? Wie sieht die Inselbevölkerung das Problem? Gäbe es eine Mehrheit für Maßnahmen, die die Nachhaltigkeit und den Erhalt der Insel in den Mittelpunkt stellen? Gibt es überhaupt vernünftige Konzepte, einem kleinen Volk mit extrem wenig Lebensraum, der sich nicht vergrößern kann, eine wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen, ohne dass dabei die Ökologie und Nachlatigkeit auf der Strecke bleiben?
Eine interdisziplinäre Studie von mare-mundi.eu soll im Rahmen von Diplomarbeiten, Dissertationen und weiteren Arbeiten Antworten auf diese Fragen geben, die den örtlichen Behörden eine Entscheidungshilfe bieten sollen. Soziologen, Wirtschafts- und Tourismusexperten sowie Raumplaner sollen sich ebenso beteiligen wie Ökologen und Biologen. Unterstützen Sie bitte unser ehrgeiziges Projekt im Interesse der Insel La Digue – dem Lebensraum des Paradies-Fliegenschnäppers! Wenden Sie sich an Dr. Robert Hofrichter mittelmeer@aon.at.

 

Themenbereich "Natur-Menschen-Abenteuer"

---------------------
Ein Veranstaltungs-Rückblick auf 2007
mare-mundi.eu und fnz können auf die Bilanz der Veranstaltungen des Jahres 2007 stolz sein. Wir konnten dem an Natur interessierten Publikum ein wahrlich attraktives Programm mit interessanten Gästen bieten. Die Benefiz-Veranstaltungsreihe Natur – Menschen – Abenteuer zugunsten des Mittelmeeres wurde im OVAL, EUROPARK in Salzburg abgehalten (http://www.mare-mundi.eu/index.php?option=com_content&task=view&id=14&Itemid=2). Auf diese Weise unterstützte das außergewöhnliche Einkaufszentrum in Salzburg unsere Bemühungen für den Meeres- und Naturschutz.

12 Monate unter Weißen Haien
3. April 2007. Gerhard Wegner, Sharkproject. Premiere der neuen Sharkproject-Vortragsreihe für Salzburg. Die Veranstaltung war mit 260 Gästen ein Riesenerfolg.
Bartgeier & Steinbock: Die Rückkehr des Königs
8 . Mai 2007. Dr. Gunther Gressmann (In Kooperation mit dem Nationalpark Hohe Tauern)
Tibet: Das Wissen vom Heilen
5 . Juni 2007. Prof. Dr. Florian Überall (Universität Innsbruck) und Dr. Andrea Überall
Kairo - Kapstadt: 30.000 Kilometer Abenteuer
3 . Juli 2007. Josef (Joe) Pichler.
Wale, Delfine und wir
4. September 2007. Dr. Lorenzo von Fersen, Gesellschaft zum Schutz wasserlebender Säugetiere Südamerikas.
Berggorillas helfen Menschen, Menschen helfen Berggorillas
2. Oktober 2007. Mag. Claudia und Dr. Manfred Hochleithner, Verein Endangered.
Pottwale – Schwimmen mit den größten Raubtieren der Meere
6. November 2007. Andrea und Wilfried Steffen, Gesellschaft zur Rettung der Delfine, GRD.
Sharkproject: Räuber, Monster, Menschenfresser
13. November 2007. Gerhard Wegner und André Hartmann. Vortrag und Buchpräsentation.
Der Blaue Planet - Kurt Amslers Bildershow zum Schutz der Unterwasserwelt
4. Dezember 2007. Kurt Amsler, SOS-Seaturtles.

europark

 

 

Themenbereich "Rückkehr der Wildtiere"

Eines der ersten großen Projekte des fnz trug den Titel „Rückkehr der Wildtiere“. Hierbei sind bereits zwei Bücher, eine Reihe von Medienberichten sowie eine halbstündige ORF-Dokumentation entstanden. Wir kooperieren dabei eng mit dem Zoo Salzburg (Link). Das Projekt beschäftigte sich mit Tierarten, die ursprünglich in Europa heimisch waren, später ausgerottet wurden und nun wieder nach Österreich und Mitteleuropa zurückkommen (das sind: Wolf, Bär, Luchs, Bartgeier, Biber, Fischotter, Waldrapp, Elch, Wildkatze, Steinbock). Das Projekt ruht derzeit seitens des fnz, allerdings beschäftigt sich die Biotopschutzgruppe HALM mit der Problematik der Braunbären in Österreich.

Ausführliche Informationen zum Thema "Rückkehr der Wildtiere" finden Sie in unserem Forum.

Die Bücher "Rückkehr der Wildtiere" und "Der Luchs" . Mehr darüber in unserem online shop

 

Themenbereich "Schützt die Delphine"

Rollo Gebhard

In Kooperation mit der GRD (Gesellschaft zur Rettung der Delphine) kämpft das fnz für das Überleben der Delphine. Als erste große Veranstaltung zu diesem Themenbereich organisierte das fnz einen Vortrag (Link) mit Rollo Gebhard an der NAWI Salzburg, begleitet von einer starken Medienkampagne. Weitere Initiativen und Kampangnen gegen die Delphinmassaker in Japan sind gemeinsam mit der GRD in Planung.

Weiterführende Informationen zum Thema "Schützt die Delphine " finden Sie in unserem Forum.

 

Themenbereich "Schützt die Korallenriffe"

Unser Partnerinstitut am Roten Meer, RSEC, kämpft durch Forschung, Ausbildung und aktivem Naturschutz für den Erhalrt der Korallenriffe. Für diese Aktivitäten suchen wir ständig Volontäre und Unterstützer.

Weiterführende Informationen zum Thema "Schützt die Korallenriffe " finden Sie in unserem Forum und auf der Webseite www.redsea-ec.org.

 

Buchprojekte

Das derzeit wichtigste Buchprojekt ist die Fertigstellung des dritten Bandes von "Das Mittelmeer"
Nähere Informationen siehe hier.

 

Kampagnen

Wenn Frösche wandern...

Amphibienfreunde haben im Frühjahr viel zu tun. Millionen Lurche lassen zu dieser Zeit auf unseren Straßen ihr Leben.

Seit vielen Jahren kämpft auch die Herpetologische Arbeitsgemeinschaft (HERPAG) am Haus der Natur (Salzburg) unter der Leitung von Mag. Martin Kyek für das Überleben unserer Frösche, Kröten, Molche und Salamander. Das fnz unterstützt die Arbeit der Herpetologen.

Informationen über Veranstaltungen finden Sie unter www.netzwerk-natur.at

 

 

 

top
back